Mut ist ein fröhlicher Ausblick auf die Zukunft, mit dem Rückenwind der Vergangenheit.

05. Mai 2020

Sei mutig und stark! Autor: Ralf Pieper

Sei mutig und stark!“ Ist das eine hilfreiche Aufforderung in aktuellen Zeiten der Krise?  Oder sind jetzt vielmehr tröstende Worte angebracht?

Die Krise trifft Menschen sehr unterschiedlich, weshalb ich das nicht so plakativ über einen Kamm scheren möchte. Dennoch glaube ich, dass diese Aufforderung einen hohen Wert gerade jetzt hat. 

Zukunft bedeutet immer neues Land zu betreten und darf und muss gestaltet werden. In solchen Zeiten, in denen neue Lösungen und Maßnahmen gesucht werden, ist uns die Unberechenbarkeit der Zukunft noch einmal neu und tiefer bewusst.  

„Sei mutig und stark!“ Gott war es, der mit diesem Satz Josua (Josua 1,9) aufforderte mutig zu sein und das versprochene Land zu erobern. Josua wusste nicht was auf ihn zukommt. Er hatte kein Protokoll vor sich liegen, wie die Dinge sich abspielen werden und welche Entscheidungen er im Detail zu treffen hat. Mut riskiert die Zukunft zu gestalten.

Mut ist dabei eine Einstellung, die sich aus zwei Quellen füllt. Entdecke und vertiefe deine Quellen für Mut. 


Die Quelle der Hoffnung

Die Hoffnung, dass es gelingen kann, dass Lösungen gefunden werden und sich Situationen auch wieder verbessern können. Es ist der Glaube, dass Leben für mich langfristig mehr Gutes als Schlechtes bringt. In Psalm 23 schreibt David: „Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.“ Hoffnung ist eine begründete Wette auf die Zukunft. Als Christen dürfen wir wissen, das Christus bei uns ist und Zukunft gestaltet, „alle Tage bis an der Welt Ende.“

Wenn dir Hoffnung fehlt, dann lass Jesus ganz neu die Quelle deiner Hoffnung sein.

 

Die Quelle der Erfahrung

Erfahrung ist Rückblick und sich erinnern an die bewältigten Herausforderungen der Vergangenheit. Mut ist deshalb kein blinder Zukunftsglaube, sondern ein voller Tank an guten Selbsterfahrungen. Es ist die Besinnung auf die Erfolge und guten Erlebnisse der Vergangenheit. Diese Erinnerung schafft Vertrauen - Selbstvertrauen und Gottvertrauen. Dieses Vertrauen wird reicher und tiefer, durch neue Herausforderungen und Krisen, die im Leben bewältigt werden. 

Wenn dir Vertrauen fehlt, dann blicke zurück und feiere die Erfolge der Vergangenheit.

 

Mut ist ein fröhlicher Ausblick auf die Zukunft, mit dem Rückenwind der Vergangenheit.

 

Fragen zur Vertiefung:

  • Welche Herausforderungen habe ich bereits in meinem Leben gemeistert?
  • Wie haben mir Menschen dabei in der Vergangenheit geholfen?
  • Wofür bin ich Jesus dankbar?

Mut ist ein fröhlicher Ausblick auf die Zukunft





Ralf Pieper

Bildnachweis: Photo by Edu Lauton on Unsplash

Datenschutzhinweis

Diese Webseite nutzt externe Komponenten, wie z.B. Schriftarten, Karten, Videos oder Analysewerkzeuge, welche dazu genutzt werden können, Daten über Ihr Verhalten zu sammeln. Datenschutzinformationen